Zeichnen gegen das Vergessen

2015; Regie: Bärbel Jacks

Zeichnen gegen das Vergessen
Manfred Bockelmann (1943), österreichischer Künstler, Maler und Fotograf, hat sich ein Ziel gesetzt: Er möchte mit seinen Zeichnungen ein aufrüttelndes Zeichen gegen das Vergessen setzen. Die unzähligen Kinder und Jugendlichen, die in den Jahren seiner Geburt und Kindheit dem Nazi-Terror zum Opfer fielen, will er wieder ins Bewusstsein holen. Mit Kohlestift auf grober Juteleinwand lässt er in horizontalen Linien ein übermanngroßes Portrait nach dem anderen entstehen. Als Vorlage benutzt er erkennungsdienstliche Fotografien, die bei der Ankunft der Kinder im Konzentrationslager gemacht wurden. Die kahlgeschorenen Opfer schauen dabei ahnungslos, aber voller Furcht ihren Tätern in die Augen.
Ein Mensch, der sich - mit den Mitteln der Kunst -  zur Lebensaufgabe gemacht hat, an diejenigen Kinder zu erinnern, die unter dem Naziterror-Regime leiden mussten und umgekommen sind.
Er möchte gegen das Vergessen arbeiten, damit sich das Grauen nicht wiederholt.
Der Film kann das Anliegen des Hauptprotagonisten unterstützen, auf demütigende, menschenverachtende Systeme aufmerksam zu machen. Er zeigt, wie wichtig es ist, unangenehme Geschichte nicht zu verdrängen, sondern zu verarbeiten. Der Dokumentarfilm soll sowohl die ältere Generation ansprechen, die sich noch aus eigener Anschauung erinnert, als auch die mittlere Generation, die über den Nazi-Terror viel in der Schule erfahren hat, für die das Ausmaß des Terrors aber immer noch schwer zu fassen ist, und nicht zuletzt die jüngere Generation, auch Schulklassen, weil sie sich mit den kindlichen und jugendlichen Opfern identifizieren. Und darüber hinaus ganz generell Menschen, die an einem sehr persönlichen Portrait über den außergewöhnlichen, engagierten Künstler Manfred Bockelmann interessiert sind.
Stab
Regie und Drehbuch
Bärbel Jacks
Kamera
Tobias Corts
Kameraassistenz
Richard Coburg, Jürgen Christa
Ton
Christoph Käsbauer, Andreas Kickel
Schnitt
Georg Fischer
Schnittassistenz
Marcus Ott
Transkription
Barbara Wüst, Theresa Fleischhauer
Komponist
Edgar Unterkirchner
Produktionsleitung
David Kunac
Produktionsdaten
Format
Dokumentarfilm I 67 min
Produktionszeit
Oktober 2012 - Oktober 2014
Drehorte
Kärnten, Wien, Auschwitz, München, USA
Produktion
FINAL FRAME Produktions GmbH
Produzenten
David Kunac, Klaus Brecht
Associate Producer
Klaus Graf,
Gabriele Quandt

Archiv
15.04.2016
Kategorie: Awards

"Zeichnen gegen das Vergessen" Gewinner des Garden State Festivals

Und wieder gibt es wunderbare Neuigkeiten: "Zeichnen gegen das Vergessen" hat in der Kategorie „Internationaler Dokumentarfilm" das Garden State Film Festival 2016 gewonnen.

30.04.2015
Kategorie: Awards

3 x Gold für "Zeichnen gegen das Vergessen" beim New York Festival

3 Gold World Medal Winner – New York Festival 2014 – „DRAWING AGAINST OBLIVION“ (Zeichnen gegen das Vergessen) in Documentary, Cinematography and Original Music

15.04.2015
Kategorie: Sendetermin

„Zeichnen gegen das Vergessen“ am 20. April in ORF 2

ORF 2 zeigt „Zeichnen gegen das Vergessen“, den Film über Manfred Bockelmanns Werkreihe von Kindern, die Opfer des nationalsozialistischen Terrors wurden, am Montag, den 20. April 2015, um 22.30 Uhr.

Graf Filmproduktion GmbH
Alter Platz 28
9020 Klagenfurt am Wörthersee
ÖSTERREICH

E office@graffilm.com

Graf Film GmbH
Nördliche Münchner Straße 47
82031 Grünwald
DEUTSCHLAND

E muc@graffilm.com